Sonntag, 3. Juli 2011

Tücken des SBB-Tageskartenkaufs

Eine SBB-Tageskarte kaufen? Das klingt einfach. Doch die Automaten halten einen fiesen Fallstrick bereit, wie das folgende Beispiel zeigt.

Am Samstag wollte ich gemütlich durch das Land gondeln – mit einer SBB-Tageskarte zum Halbtax-Abonnement. Gut gelaunt begab ich mich zum nächstbesten Billettautomaten im Zürcher Hauptbahnhof. Dort bieten die SBB zwei Sorten Tageskarten an: die reguläre Tageskarte für 68 Franken und die 9-Uhr-Karte, die erst ab 9 Uhr gültig ist, für 58 Franken. Da es schon 11 Uhr war, entschied ich mich für die 9-Uhr-Karte. Als ich das Billett aus dem Automaten zog, traf mich fast der Schlag. Steht da doch mit fetten Lettern drauf gedruckt:

«SAMSTAG / SONNTAG NICHT GÜLTIG»

Heitere Fahne! Vor einem Jahr war das noch anders: Damals konnte man die 9-Uhr Tageskarte auch am Wochenende benützen – und dann sogar schon vor 9 Uhr... Schnell ging ich zum Billettschalter, um die nutzlose Karte, die jetzt am Wochenende nicht mehr gültig ist (was ich vor dem Kauf nicht wusste), gegen eine Tageskarte einzutauschen, die am Samstag auch wirklich gültig ist. Am Billettschalter erlebte ich den zweiten Schock: Die Schalterbeamtin erklärte mir in unfreundlichem Ton, es sei nicht möglich, die 9-Uhr-Tageskarte gegen eine reguläre Tageskarte einzutauschen. Sie zückte einen gelben Marker und markierte damit die folgende Zeile auf der Karte:

«KEINE ERSTATTUNG»

Klar doch, das hatte ich auch selber gelesen. Aber ich wollte ja gar keine «Erstattung» (also mein Geld zurück) – ich wollte nur die nutzlose Karte gegen ein gültiges Billett eintauschen und war auch bereit, zu diesem Zweck den Aufpreis zu zahlen. Aber das Theater am Schalter ging ungehemmt weiter. Die Schalterdame schimpfte mit mir und belehrte mich, ich hätte mich vor dem Kauf über das Nichtgültigsein der 9-Uhr-Tageskarte informieren müssen. Ich antwortete der Schalterbeamtin, dass das nicht möglich war, weil der Automat mir diese Information nicht vermittelte. Da meinte die Dame, ich hätte mich eben im Internet informieren oder am Schalter fragen müssen. Doch wenn ich eh am Schalter fragen muss, ob das Billett gültig ist, dann nützt mir der Automat nichts. So gings ein paar Minuten lang hin und her, bis die Schalterbeamtin sich bereit erklärte, ausnahmsweise die 9-Uhr-Karte gegen eine reguläre Tageskarte einzutauschen. Uff.

Ich weiss nicht, wie ein Rechtsanwalt dieses Problem beurteilen würde. Ich kann mir vorstellen, dass der Rechtsanwalt zum Schluss kommen könnte, dass es nicht korrekt ist, wenn die SBB am Automaten ein Billett verkaufen, das an zwei von sieben Tagen gar nicht gültig ist – ohne die Kunden vor dem Kauf über die eingeschränkte Gültigkeit zu informieren. Der Automat sagt mir nicht, dass die Karte seit neustem am Wochenende nicht mehr benützt werden kann, wie das Foto beweist:

Die Information, dass das Billett am Wochenende nicht mehr gültig ist, käme nur dann, wenn ich den i-Knopf drücken würde. Aber das genügt nicht – die SBB können von mir nicht erwarten, dass ich einen i-Knopf drücke, nur um zu schauen, ob ein Billett, das vor einem Jahr am Samstag gültig war, jetzt eventuell am Wochenende nicht mehr gültig sein könnte.

Die SBB müssten die Kunden unbedingt aktiv über die eingeschränkte Gültigkeit informieren. Dass das möglich wäre, beweist ein Foto, das mir der SBB-Railservice schickte, als ich mich dort beschwerte:
Das Foto zeigt einen Automaten des Verkehrsverbundes A-Welle in Baden. So muss es sein! Es ist also doch möglich, die Kunden korrekt zu informieren. Leider sind aber alle zwanzig Automaten in der Halle des Zürcher Hauptbahnhofs anders programmiert. Die SBB (und der Zürcher Verkehrsverbund) sollten sich ein Vorbild nehmen an der A-Welle!

Kommentare:

  1. Der RailService wird von freiwilligen nicht-SBBler betrieben. Der Automat steht schon in freier Wildbahn, zu sehen ist aber warum die Bildschirme unterschiedlich anzeigen. (evt ZVV Automat gegen SBB) und dann dort nachbessern zu lassen.

    AntwortenLöschen
  2. das ist in deutschland aber genauso... das war aber bei mir mit dem busverkehr.
    und da hab ich etwa ne halbe stunde mit dem busfahrer diskutiert :D
    ich glaub, das wenn die genervten leute im bus nicht auf meiner seite gewesen wären hätte das noch länger gedauert..

    AntwortenLöschen