Montag, 18. Oktober 2010

Zwei Gesichter der Suonen

Suonen, die Walliser Wasserleitungen, sind immer gut für eine spannende Wanderung. Was mich dabei besonders fasziniert, ist der jähe landschaftliche Gegensatz, den man beim Abschreiten erlebt. Zuerst der sanfte Weg am sonnigen Hang entlang, mit Schafherden, Weinbergen, saftigem Gras, alten Walliserhäusern undsoweiter:

Tant de balades époustouflantes peuvent se faire le long des bisses, de ces canaux d'irrigation qu'on trouve partout en Valais. Bien souvent, en marchant au bord des bisses, le randonneur est témoin d'un contraire étonnant: D'abord le bisse traverse des prés ensoleillés avec des troupes de moutons aux nez noirs, et parfois des vignes:

Visperi (Nanztal)
Mehr Infos zur Visperi: HIER KLICKEN

Rohrbergeri (Nanztal)
Mehr Infos zur Rohrbergeri: HIER KLICKEN

Bisse de Sillonin (Vallée de la Liène) 
Mehr Infos zur Bisse de Sillonin: HIER KLICKEN

Bitscheri (Massaschlucht) 
Mehr Infos zur Bitscheri: HIER KLICKEN

Bitscheri (Massaschlucht) 
Mehr Infos zur Bitscheri: HIER KLICKEN

Dann macht die Suone einen 90-Grad-Knick und man steht mitten in einer senkrecht abfallenden Felswand. Nur Schwindelfreie gehen weiter. Gefährlich ist es nicht wirklich, aber man sollte schon aufpassen, wohin man seinen Fuss setzt, denn unmittelbar neben der Suone geht es oft 200 Meter hinab, ohne Chance, sich irgendwo festzuhalten:

Ensuite le bisse se tourne brusquement et décrit un angle de 90 degrés. Et tout de suite, le randonneur se retrouve au milieu d'une paroi rocheuse aux pentes vertigineuses. Là il faut être prudent, car immédiatement près du chemin la paroi tombe souvent 200 mêtres vers le fond de la gorge de laquelle la bisse va transporter l'eau vers les prés ensoleillés. Si on tomberait ici, ce serait fini:

Wyssa (Gredetschtal)

Wyssa (Gredetschtal)

Riederi (Massaschlucht) 
Mehr Infos zur Riederi: HIER KLICKEN


Ladu-Süe (Jolital)

Grand Bisse de Lens (Vallée de la Liène) 
Mehr Infos zum Grand Bisse de Lens: HIER KLICKEN

Fotos: Andreas Gossweiler

Kommentare:

  1. Sehr schön, da muss ich auch mal hin. Dieses Jahr aber ists wohl zu spät...

    AntwortenLöschen
  2. Philippe > Es ist nie zu spät. Im Wallis ist es auch im Herbst noch angenehm warm.

    AntwortenLöschen
  3. Magnifique cet apprivoisement de la nature et de la montagne en Valais...

    AntwortenLöschen